Computer Science
Home

Computer Science Colloquium

Im Rahmen des Informatik-Kolloquiums, das von den Instituten des Fachbereichs Informatik, der Österreichischen Gesellschaft für Informatik (ÖGI), der Arbeitsgemeinschaft für Datenverarbeitung (ADV) sowie der Österreichischen Computergesellschaft (OCG) abgehalten wird, spricht

Univ. Prof. Dr. Friedemann MATTERN

ETH Zürich

über das Thema:

Der Trend zur Informatisierung und Vernetzung aller Dinge - Pervasive und Ubiquitous Computing

Zeit: 2002-03-21 17:15:00.0, 60 Minuten
Ort: Johannes Kepler Universität Linz, HS 2

Zusammenfassung

In letzter Zeit ist immer öfter die Rede vom „Pervasive Computing“ oder „Ubiquitous Computing“. Darunter wird die Allgegenwärtigkeit von nahezu mikroskopisch kleinen, miteinander über Funk kommunizierenden Computern verstanden, mit denen in Zukunft beliebige Alltagsgegenstände ausgestattet werden können. Bedingt durch weiter anhaltende Fortschritte in der Mikroelektronik, Kommunikationstechnik und Materialwissenschaft scheinen Visionen einer umfassenden Informatisierung und Vernetzung fast aller Dinge in den nächsten Jahren tatsächlich realisierbar. Mikroprozessoren, die miniaturisierte Sensoren enthalten und so die Umwelt erfassen können, lassen sich dann sehr billig herstellen und unsichtbar in Gegenstände einbauen. Dies verleiht gewöhnlichen Dingen eine noch nie dagewesene zusätzliche Qualität: diese wissen dann, wo sie sich gerade befinden, welche anderen Gegenstände oder Personen in der Nähe sind und was in der Vergangenheit mit ihnen geschah. Wenn aber in Zukunft viele „smarte“ Alltagsgegenstände - dann oft in autonomer Weise - Informationen austauschen, Zugriff auf beliebige Ressourcen im Internet haben und sich dem Menschen gegenüber angepaßt verhalten, dann führt dies zu einer veränderten Wahrnehmung unserer Umwelt. Dies dürfte mit Sicherheit größere wirtschaftliche und soziale Auswirkungen haben und könnte damit schließlich sogar ein Politikum werden; in jedem Fall stellt eine Welt kommunikationsfreudiger Objekte eine besondere Herausforderung für „Privacy“ und Datenschutz dar. Im Vortrag wird dargestellt, wie weit die Technik hinsichtlich der Realisierung solcher Vision derzeit schon ist und welche Chancen und Perspektiven sich auch in wirtschaftlicher Hinsicht ergeben könnten. Dabei werden erste Ansätze für eine Infrastruktur „intelligenter“ Dinge, die an der ETH Zürich entstanden sind, vorgestellt.

Vortragender

Friedemann Mattern (1955), Prof. Dr., Dipl.-Inform. Friedemann Mattern ist Professor für Informatik an der ETH Zürich und leitet dort das Fachgebiet
Einladender: o. Univ.-Prof. Dr. Alois Ferscha
Liste aller Vorträge
Last modified on Thursday, 01-Jan-1970 01:00:00 CET